Um 430 Millionen Euro geirrt

Steuerschätzung: SPD vermutet Manipulation

Wiesbaden. Nach der Fehleinschätzung der hessischen Steuereinnahmen sieht sich die SPD-Landtagsfraktion getäuscht und wirft der Landesregierung gezielte Manipulation vor.

Weil 2012 rund 430 Millionen Euro weniger in die Staatskasse kamen als angenommen, soll sich Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) jetzt öffentlich erklären. "Wir erwarten die sofortige Vorlage der Haushaltsrechnung 2012", sagte der SPD-Landtagsabgeordnete Norbert Schmitt am Mittwoch laut einer Mitteilung.

Schmitt zufolge vermutet die SPD-Fraktion eine gezielte Manipulation. Es stelle sich die Frage, ob Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) bei der Verabschiedung des Etats im Parlament im Dezember Daten verschwiegen habe. Der Haushalt sei jetzt schon Makulatur, kritisierte der Finanz-Experte der SPD-Fraktion.

Das Finanzministerium hatte am Dienstagabend mitgeteilt, dass die Steuereinnahmen in Hessen im vergangenen Jahr deutlich niedriger lagen als noch von der Steuerschätzung im Oktober erwartet. Damals sei die Schätzung noch von rund 200 Millionen Euro mehr ausgegangen als im Haushalt vorgesehen. Tatsächlich habe das Land aber rund 230 Millionen Euro weniger eingenommen, berichtete das Ministerium. Damit stiegen in Hessen die Steuereinnahmen 2012 lediglich um 1,4 Prozent, während sie sich im bundesdeutschen Durchschnitt um 7,7 Prozent erhöhten. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.