Steuerstreit: Ton zwischen FDP und Union wird schärfer

+
Christian Wulff

Frankfurt/Main - Im Steuerstreit wird nun auch der Ton zwischen Union und FDP schärfer. Die Liberalen warnen die Unions-geführten Bundesländer vor einer Blockade im Bundesrat.

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Carl-Ludwig Thiele warnte die Unions-geführten Bundesländer vor einer Blockade des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes: “Jeder sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein“, sagte er der in Hannover erscheinenden “Neuen Presse“.

Lesen Sie dazu auch:

Fahrenschon wirft Kritikern unseriöse Politik vor

Union: Steuerstreit droht zu eskalieren

Dagegen warnte der niedersächsische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Christian Wulff die FDP davor, “ihr Verhältnis zu den CDU-Ministerpräsidenten in den Ländern zu zerrütten“. Wulff sagte der “Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“: “Wir erwarten Sensibilität im Umgang mit Länderhaushalten.“ Die Liberalen müssten im Blick behalten, dass sie auch den Finanzierungsvorbehalt im Koalitionsvertrag unterzeichnet hätten. Der FDP-Politiker Thiele erklärte: “Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein unionsgeführtes Bundesland die dringend erforderlichen steuerlichen Entlastungen und die Erhöhung des Kindergeldes für Familien gefährden will.“

Mehrere CDU-Ministerpräsidenten hatten am Wochenende damit gedroht, das Gesetz im Bundesrat scheitern zu lassen. Dazu zählen Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie das Saarland und Sachsen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.