Steuerzahler-Präsident rät zu Einspruch wegen "Soli"

+
Karl-Heinz Däke, Präsident des Bundes der Steuerzahler

Berlin - Mit Blick auf eine Überprüfung des Solidaritätszuschlages durch das Bundesverfassungsgericht rät der Bund der Steuerzahler dazu, Einspruch gegen die Steuerbescheide 2008 und 2009 zu erheben.

Lesen Sie dazu:

Bundesregierung hält am „Soli“ fest

FDP stellt Soli in Frage

Gericht: "Soli" ist verfassungswidrig

Steuerzahlerpräsident Karl-Heinz Däke sagte am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk, nur mit einem Einspruch hätten Steuerzahler Anspruch auf Rückerstattung, sollte der Soli für verfassungswidrig erklärt werden. Das niedersächsische Finanzgericht hatte den Solidaritätszuschlag am Vortag für verfassungswidrig erklärt und das Bundesverfassungsgericht um Überprüfung gebeten. Däke sagte, er sehe gute Chancen, dass das höchste Gericht dem Urteil aus Niedersachsen folgen werde. “Wenn ein Finanzgericht davon überzeugt ist, dass der Solidaritätszuschlag in der jetzigen Form verfassungswidrig ist, dann kann das Bundesverfassungsgericht schlecht daran vorbei“, sagte Däke.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.