Kritik vom Bund der Steuerzahler

Soll der Staat für bunte Bio-Möhren zahlen?

Bernburg - Der Bund der Steuerzahler kritisiert nach einer Inspektion vor Ort die Zucht von bunten Bio-Möhren auf Kosten des Staates.

“Das ist eine Liebhaberei, die nicht zu rechtfertigen ist“, sagte der Leiter der Abteilung für Haushalts- und Finanzpolitik, Matthias Warneke, am Donnerstag bei einem Besuch des Versuchsfelds in Bernburg bei Magdeburg. Der Bund - und damit der Steuerzahler - fördert die Zucht neuer farbiger Sorten mit 230 000 Euro. Sachsen-Anhalts Agrarminister Hermann Onko Aeikens (CDU) hatte den Steuerzahlerbund zur Ortsbesichtigung eingeladen. Derzeit würden 50 Prozent aller Möhren in Deutschland importiert, verteidigte Aeikens das Projekt. Mit der Förderung solle der Selbstversorgungsgrad erhöht werden.

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.