Dafür Kürzung der Pensionen

Steuerzahlerbund will  Politiker-Diäten anheben

+
Reiner Holznagel

Berlin - Die Gehälter von Politikern sollten aus Sicht des Steuerzahlerbunds deutlich steigen, ihre Alterspensionen im Gegenzug aber gekürzt werden.

Verbandspräsident Reiner Holznagel schrieb laut einer Vorabmeldung am Samstag in einem Beitrag für die „Superillu“: „Ja, unsere Spitzenpolitiker sollten ein höheres Aktivgehalt bekommen, dafür aber auf überzogene Übergangs- und Ruhegehälter sowie auf Privilegien verzichten.“ Damit würde Politikerleistungen „zum Zeitpunkt der Leistungserbringung“ gewürdigt und nicht deren Kosten auf die zukünftigen Generationen verschoben.

Holznagel erinnerte daran, dass der Kanzler nach zwei Amtsperioden einen Anspruch auf Ruhegehalt in Höhe von monatlich 6.400 Euro habe. „Dafür müsste selbst ein Spitzenverdiener 110 Jahre den Höchstsatz in die Rentenversicherung einzahlen.“

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) hatte die Debatte angestoßen und moniert, ein Bundeskanzler in Deutschland verdiene zu wenig - gemessen an seiner Leistung, Verantwortung und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten.

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.