Erforderlichen Mehrheiten nicht erreicht

Ergebnisse der Kommunalwahl Niedersachsen: Zahlreiche Städte und Landkreise müssen in die Stichwahl

Das vorläufige Endergebnis der Kommunalwahl in Niedersachsen steht fest. Zahlreiche Städte und Landkreise müssen in die Stichwahl.
+
Das vorläufige Endergebnis der Kommunalwahl in Niedersachsen steht fest. Zahlreiche Städte und Landkreise müssen in die Stichwahl.

Knapp, knapper, Kommunalwahl Niedersachsen. In einigen Städten und Landkreise müssen die Kandidaten weiterhin zittern – eine Stichwahl ist unumgänglich.

Göttingen – 6,5 Millionen Bürger konnten am Sonntag (12.09.2021) ihre Stimmen bei der Kommunalwahl Niedersachsen abgeben. Die Wahllokale waren bis 18 Uhr geöffnet. Eindeutige Ergebnisse gab es vielerorts jedoch nicht, daher wird es bei etlichen Oberbürgermeister- und Landratswahlen eine Entscheidung erst in einer Stichwahl in zwei Wochen geben. Die Stichwahlen finden zeitgleich mit der Bundestagswahl am 26. September statt.

Bei den elf Oberbürgermeisterwahlen wurden nur drei im ersten Durchgang entschieden, dort siegten die bisherigen Amtsinhaber: In Salzgitter Frank Klingebiel (CDU), in Hameln Claudio Griesebach (CDU) und in Hildesheim Ingo Meyer (parteilos). In den anderen acht großen Städten kommt es zur Stichwahl, darunter in Braunschweig, Wolfsburg, Göttingen, Lüneburg, Oldenburg und Osnabrück.

In der Region Hannover wird es zudem eine Stichwahl um das Amt des Regionspräsidenten zwischen SPD-Kandidat Steffen Krach und Christine Karasch von der CDU kommen. Krach erhielt 37,1 Prozent der Stimmen. Danach folgten Christine Karasch von der CDU mit 29,6 Prozent und Frauke Patzke von den Grünen mit 20,8 Prozent.

Zahlreiche Städte und Landkreise müssen in die Stichwahl: Kommunalwahl Niedersachsen zieht sich hin

CDU-Kandidatin Karasch kündigte bereits an, sie werde an die Grünen-Wähler ein gutes Angebot im Umwelt- und Klimaschutz machen. „Wir haben noch viele Wähler, die heute nicht an den Urnen waren“, sagte sie am Sonntag gegenüber der Braunschweiger Zeitung. Krach wiederum sagte, die SPD in Hannover werde ihren Wahlkampf von Montag an unverändert fortsetzen.

Spannend war auch der Kampf um die Plätze bei der Stichwahl in Osnabrück. Bei der Oberbürgermeisterwahl konnte sich Katharina Pötter von der CDU in der ersten Runde durchgesetzt. Die Juristin erhielt 35,75 Prozent der Stimmen, wie die Stadt im Internet mitteilte. Danach folgten Annette Niermann von den Grünen mit 26,64 Prozent und nur knapp dahinter Frank Henning von der SPD mit 24,09 Prozent der Stimmen

Was ist eine Stichwahl?

Eine Stichwahl wird durchgeführt, wenn bei einem vorhergehenden Wahlgang die für eine Entscheidung notwendige Mehrheit nicht erreicht wurde. Wenn beispielsweise ein Kandidat zwar deutlich mehr Stimmen hat als seine Gegner, diese aber insgesamt mehr Stimmen haben als er, muss eine Stichwahl erfolgen.

Kommunalwahl 2021: Viele Stichwahlen in Niedersachsen

In Göttingen war es sogar noch knapper: Dort lieferten sich drei Kandidaten bei der Oberbürgermeisterwahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Petra Broistedt (SPD) konnte sie erste Runde letztendlich mit 33,4 Prozent der abgegebenen Stimmen für sich entscheiden. Sie tritt in der Stichwahl gegen Doreen Fragel (Grüne) an, die 28,7 Prozent der Stimmen erhielt. CDU-Kandidat Ehsan Kangarani kam auf 28,6 Prozent. Auch die Wahl des neuen Landrats oder der neuen Landrätin im Kreis Göttingen muss in einer Stichwahl entschieden werden. Marcel Riethig von der SPD und Marlies Dornieden von der CDU treten am 26. Septemeber erneut gegeneinander an. Riethig kam am Sonntag auf 37,5 Prozent Stimmanteil, Dornieden auf 33,9 Prozent. Marie Kollenrott von den Grünen erhielt immerhin noch 18,6 Prozent.

Auch in Niedersachsens zweitgrößter Stadt Braunschweig wird es eine Stichwahl geben. Thorsten Kornblum von der SPD lag bei den Oberbürgermeisterwahlen zwar deutlich vor Kaspar Haller von der CDU – allerdings reicht es für einen Sieg im ersten Anlauf nicht. Kornblum erhielt am Sonntag 38,4 Prozent der Stimmen. Danach folgten Kaspar Haller (CDU) mit 26,7 Prozent und Tatjana Schneider (Grüne) mit 22,8 Prozent der Stimmen. 

Kommunalwahl 2021: Stichwahl auch in Wolfsburg, Oldenburg und Lüneburg

In Wolfsburg konnte sich bei der Oberbürgermeisterwahl ebenfalls keiner der Kandidaten im ersten Anlauf durchsetzen. Am 26. September tritt nun die parteilose Iris Bothe, die für SPD und FDP ins Rennen ging, gegen Dennis Weilmann von der CDU an. Weilmann lag mit 43,0 Prozent vorn, Bothe kam auf 32,2 Prozent. Amtsinhaber Klaus Dieter Mohrs (SPD), der den Posten in der VW-Stadt seit neun Jahren innehatte, trat nicht mehr zur Wahl an.

In Lüneburg, jahrzehntelang geführt von einem SPD-Bürgermeister, kommt es zur Stichwahl zwischen der Grünen-Bewerberin Claudia Johanna Kalisch und dem parteilosen Heiko Meyer. In Oldenburg wirtd es eine Stichwahl zwischen dem Amtsinhaber, SPD-Bewerber Jürgen Krogmann und Daniel Fuhrhop von den Grünen geben.

In Niedersachsen wurde am Sonntag (12.09.2021) gewählt. Alle Ergebnisse sowie den aktuellen Stand der Ergebnisse der Kommunalwahl Niedersachsen 2021 finden Sie hier in unserem Live-Ticker. Und mit unserer interaktiven Wahlkarte bieten wir einen Überblick zur Kommunalwahl Niedersachsen. (Luisa Weckesser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.