Interview mit Ex-CSU-Chef

Stoiber: Der Islam gehört nicht zu Deutschland

+
CSU-Ehrenvorsitzender Edmund Stoiber.

München - Der Ehrenvorsitzende der CSU, Edmund Stoiber, positioniert sich im Gespräch mit "Bild" klar gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Nur Muslime gehörten zu Deutschland.

"Ich mache mir diesen Satz nicht zu eigen": Damit hat der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber im Interview mit der "Bild"-Zeitung Kanzlerin Angela Merkel (CDU) klar widersprochen, wonach der Islam zu Deutschland gehöre. 

Er spezifizierte: Die Muslime gehörten zu Deutschland, nicht der Islam. "Der Islam ist kein Kernbestand der deutschen Kultur und prägt auch nicht unsere Geistesgeschichte und Tradition.“ 

Erst kürzlich hatte die Bundeskanzlerin erklärt, sie halte nichts von Diskussionen darüber, ob die Muslime oder der Islam zu Deutschland gehörten. 

"Wenn darüber gesprochen wird, dass sich Deutschland verändert, dann muss eines klar sein: Wir Deutsche haben eine gewachsene Leitkultur, die auch im Grundgesetz festgeschrieben ist: Toleranz, Presse- und Religionsfreiheit und zum Beispiel unser Verhältnis zu Israel", erklärt Stoiber seine Aussage. Diese Leitkultur des Grundgesetzes könne nicht zur Disposition stehen - ganz gleich, wie viele Zuwanderer nach Deutschland kämen.

Auch von Zwang anderer EU-Staaten zur Aufnahme von Flüchtlingen hält Stoiber nichts: Das sei ein "europapolitischer Irrweg", sagt er hinsichtlich des für Mittwoch geplanten EU-Sondergipfels zur Flüchtlingskrise. Der Grund: Solche Vorschläge würden die Spaltung Europas vertiefen. 

"Wenn Deutschland mit erhobenem Zeigefinger Osteuropa und andere Länder belehren will, wecken wir den Widerstand, den wir eigentlich überwinden wollen." Er warne auch jeden, der glaubt, Eingriffe in souveräne Rechte von Staaten mit Mehrheitsentscheidungen in Brüssel erzwingen zu können. "So ruiniert man die europäische Idee.“ 

Es sei zu akzeptieren, wenn einige EU-Länder erklärten, sie wollten keine „bunte Gesellschaft", so Stoiber.

Alle aktuelle Entwicklungen im Live-Ticker

Interview: Stoiber warnt vor Scheitern Europas

mm

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.