Stoiber: Rede zu großen politischen Herausforderungen

+
Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber winkt im März 2011 beim Politischen Aschermittwoch der CSU in Passau seinen Anhängern zu. Fünf Jahre nach seinem Sturz soll Edmund Stoiber in Passau am Politischen Aschermittwoch vor mehreren tausend CSU-Anhängern wieder als Redner ans Mikrofon.

München - Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber will beim Politischen Aschermittwoch in der Passauer Dreiländerhalle "zu den großen politischen Herausforderungen in unserem Land Stellung nehmen".

Gegenüber dem Münchner Merkur (Mittwoch-Ausgabe) äußerte sich der frühere bayerische Ministerpräsident erstmals über seinen Auftritt und seine Rückkehr als CSU-Wahlkämpfer. CSU-Chef Horst Seehofer, der bis zur Neuwahl des Bundespräsidenten amtierendes Staatsoberhaupt ist und deswegen eher diplomatische Töne anschlagen möchte, hatte Stoiber um diesen Auftritt vor dem Parteianhang gebeten. "Ich erfülle den Wunsch des Parteivorsitzenden und des Präsidiums aus meiner unerschütterlichen Solidarität mit der CSU", so Stoiber. "Bei meinem Abschied habe ich gesagt: Ich bleibe ein politischer Mensch."

Politischer Aschermittwoch: Die besten Sprüche

Politischer Aschermittwoch: Die besten Sprüche

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.