Stoiber warnt vor Zerfall Europas

+
Edmund Stoiber

München - Der frühere CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat am Wochenende zu energischen Anstrengungen aufgerufen, das europäische Projekt in der aktuellen Schuldenkrise zu verteidigen.

Auf seiner privaten Geburtstagsfeier am Samstag sagte der CSU-Ehrenvorsitzende laut MÜNCHNER MERKUR (Dienstags-Ausgabe) in einer Rede, Europa stehe heute am Scheideweg, und er bemühte in einer drastischen historischen Parallele die Ereignisse des Sommers 1914, als nach dem Attentat von Sarajewo der Erste Weltkrieg ausbrach. Anders als damals gebe es in Europa heute zwar keine Kriegsgefahr, doch werde der Kontinent wie damals in bittere Gegnerschaften zerfallen, wenn die gemeinsame Währung zerbreche.

Stoiber zitierte, auf die aktuelle Situation gemünzt, einen Satz des damaligen britischen Außenministers Sir Edward Grey: "In ganz Europa gehen die Lichter aus. Wir werden nicht mehr erleben, dass sie wieder angezündet werden." Stoiber stützt damit die Position von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der eine Weiterentwicklung Europas zu einer politischen Union gefordert hatte. CSU-Chef Horst Seehofer lehnt dies dagegen ab.

MM

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.