Strafe für Eierattacke auf Bundespräsidenten

+
Für das Eierwerfen auf Bundespräsident Christian Wulff muss ein 49-Jähriger eine Geldstrafe zahlen. 

Frankfurt - Ein 49-jähriger Mann hat im April Bundespräsident Christian Wulff mit Eiern beworfen. Dafür ist der Mann jetzt zu einer Strafe verurteilt worden.

Für Eierwürfe auf Bundespräsident Christian Wulff (CDU) muss ein 49 Jahre alter Mann 600 Euro Geldstrafe zahlen. Das Landgericht Frankfurt/Main sprach den Ingenieur am Mittwoch der Verunglimpfung des Bundespräsidenten für schuldig und verurteilte ihn zu 120 Tagessätzen. Die zuvor ebenfalls erhobenen Vorwürfe der Beleidigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung waren angesichts der schwerwiegenderen Verunglimpfung fallengelassen worden.

Der Mann, der bereits wegen eines Übergriffs auf den früheren Bundespräsidenten Horst Köhler mit der Justiz zu tun hatte, hatte auf Wulff im April dieses Jahres vor dem Landtag in Wiesbaden zwei rohe Eier geworfen. Wulff machte seinerzeit als neuer Amtsinhaber seinen Antrittsbesuch in der hessischen Landeshauptstadt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.