Angriff am Dienstagabend

Polizeikontrollen nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Straßburg - Bilder

Straßburg Weihnachtsmarkt Anschlag
1 von 56
Nach Schüssen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt sind Tote und Verletzte zu beklagen. Frankreich verhängt die höchste Terrorwarnstufe. An der Grenze zu Deutschland in Kehl kontrolliert die Polizei Fahrzeuge. In Niedersachsen wird ein französisches Taxi gestoppt.
Straßburg Weihnachtsmarkt Anschlag
2 von 56
Nach Schüssen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt sind Tote und Verletzte zu beklagen. Frankreich verhängt die höchste Terrorwarnstufe. An der Grenze zu Deutschland in Kehl kontrolliert die Polizei Fahrzeuge. In Niedersachsen wird ein französisches Taxi gestoppt.
Straßburg Weihnachtsmarkt Anschlag
3 von 56
Nach Schüssen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt sind Tote und Verletzte zu beklagen. Frankreich verhängt die höchste Terrorwarnstufe. An der Grenze zu Deutschland in Kehl kontrolliert die Polizei Fahrzeuge. In Niedersachsen wird ein französisches Taxi gestoppt.
Straßburg Weihnachtsmarkt Anschlag
4 von 56
Nach Schüssen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt sind Tote und Verletzte zu beklagen. Frankreich verhängt die höchste Terrorwarnstufe. An der Grenze zu Deutschland in Kehl kontrolliert die Polizei Fahrzeuge. In Niedersachsen wird ein französisches Taxi gestoppt.
Straßburg Weihnachtsmarkt Anschlag
5 von 56
Nach Schüssen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt sind Tote und Verletzte zu beklagen. Frankreich verhängt die höchste Terrorwarnstufe. An der Grenze zu Deutschland in Kehl kontrolliert die Polizei Fahrzeuge. In Niedersachsen wird ein französisches Taxi gestoppt.
Straßburg Weihnachtsmarkt Anschlag
6 von 56
Nach Schüssen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt sind Tote und Verletzte zu beklagen. Frankreich verhängt die höchste Terrorwarnstufe. An der Grenze zu Deutschland in Kehl kontrolliert die Polizei Fahrzeuge. In Niedersachsen wird ein französisches Taxi gestoppt.
Straßburg Weihnachtsmarkt Anschlag
7 von 56
Nach Schüssen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt sind Tote und Verletzte zu beklagen. Frankreich verhängt die höchste Terrorwarnstufe. An der Grenze zu Deutschland in Kehl kontrolliert die Polizei Fahrzeuge. In Niedersachsen wird ein französisches Taxi gestoppt.
Straßburg Weihnachtsmarkt Anschlag
8 von 56
Nach Schüssen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt sind Tote und Verletzte zu beklagen. Frankreich verhängt die höchste Terrorwarnstufe. An der Grenze zu Deutschland in Kehl kontrolliert die Polizei Fahrzeuge. In Niedersachsen wird ein französisches Taxi gestoppt.
Straßburg Weihnachtsmarkt Anschlag
9 von 56
Nach Schüssen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt sind Tote und Verletzte zu beklagen. Frankreich verhängt die höchste Terrorwarnstufe. An der Grenze zu Deutschland in Kehl kontrolliert die Polizei Fahrzeuge. In Niedersachsen wird ein französisches Taxi gestoppt.

Auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt hat ein Mann auf Besucher gefeuert. Es gibt Tote und Verletzte. Frankreich ruft die höchste Terrorwarnstufe aus. Die Fotos.

Straßburg - Frankreich ist erneut von einem schweren Terroranschlag erschüttert worden. Bei dem Angriff mitten in der Weihnachtssaison wurden am Dienstagabend drei Menschen in Straßburg getötet, wie Frankreichs Innenminister Christophe Castaner am frühen Mittwochmorgen mitteilte. Zudem gibt es rund ein Dutzend Verletzte. Die Polizei ging von einem terroristischen Hintergrund aus. 

Frankreichs Regierung ließ nach dem Anschlag die höchste nationale Sicherheitswarnstufe ausrufen. Das bedeutet verstärkte Kontrollen an den Grenzen des Landes, erläuterte Castaner. Auch Weihnachtsmärkte würden stärker kontrolliert. Laut dem Minister war der mutmaßliche Täter bereits wegen Delikten in Frankreich und Deutschland verurteilt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.