Streit um Bierkönig-Erbe geht weiter: Stiftung legt Berufung ein

Frankfurt. Die Bruno H. Schubert-Stiftung will das Urteil im Streit über das Erbe ihres Gründers nicht hinnehmen. Die Stiftung werde Berufung gegen die Entscheidung des Frankfurter Landgerichts einlegen.

Das sagte Kuratoriumsvorsitzender Manfred Niekisch der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Das Gericht hatte die junge Witwe des einstigen „Bierkönigs“, Meharit (28), als Alleinerbin eingesetzt.

Lesen Sie auch:

Gericht spricht Witwe das ganze Erbe des Ex-Brauereibesitzers zu

Ziel sei auch, Klarheit darüber zu schaffen, wo die Millionen des einstigen Henninger-Eigentümers geblieben sind, sagte der Anwalt der Stiftung, Claus Vester. Die Stiftung war ursprünglich als Erbin eingesetzt worden - mehrere Jahre bevor der ehemalige Eigentümer der Henninger Brauerei seine zweite Frau heiratete. Im Oktober vergangenen Jahres war Schubert im Alter von 90 Jahren gestorben. Schubert hatte nach Auffassung des Landgerichts den mit seiner ersten Frau Inge geschlossenen Erbvertrag wirksam widerrufen und seine junge zweite Frau als Erbin eingesetzt.

Welchen Umfang das Erbe des Frankfurter Ehrenbürgers hat, der 1979 aus dem Verkauf der Henninger-Brauerei einen dreistelligen Millionen-D-Mark-Betrag erlöst haben soll, ist unklar. Der Nachlassverwalter gehe von einem Vermögen von elf Millionen Euro aus, sagte Anwalt Vester. Allerdings seien die Steuerschulden vermutlich so hoch, dass davon nicht viel übrig bleiben werde. Dazu gehöre auch Schenkungssteuer für die Zuwendungen an Freundinnen, die Schubert stets großzügig bedacht habe. Sollte die Steuerschuld aus dem verbliebenen Geld nicht beglichen werden können, sei ein Antrag auf Nachlassinsolvenz denkbar, sagte Vester.

Der Stiftung gehe es nicht in erster Linie ums Geld, sondern vor allem um Aufklärung. Nur der rechtmäßige Erbe habe die Möglichkeit, alle Unterlagen einzusehen und zu erfahren, wo das Schubert-Geld geblieben ist. Die Stiftung arbeite ungestört weiter, sagte Kuratoriumsvorsitzender Niekisch. Ihr Vermögen, aus dem alle zwei Jahre ein mit 100 000 Euro dotierter Preis vergeben wird, sei nicht Teil der Erbmasse. Schubert hatte die Stiftung 1984 mit einem Kapital von einer Million D-Mark gegründet. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.