Endlager-Suche: Opposition kritisiert Röttgen

+
Norbert Röttgen sollte nach Meinung der Opposition die Bürger mehr beteiligen.

Berlin - Die rot-grün regierten Bundesländer werfen Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) vor, ihre Einwände gegen Regierungspläne für die neue Atommüll-Endlagersuche zu übergehen.

Konkret geht es um Röttgens Vorschlag für ein Endlagersuchgesetz, das nach Meinung von SPD und Grünen in alte Denkmuster zurückfalle und entgegen Röttgens Ankündigungen die Bürger nicht umfassend einbinden würde. Die rheinland-pfälzische Energieministerin Eveline Lemke (Grüne) kritisiert in einem Schreiben an Röttgen, dass im Protokoll zum Treffen der Bund/Länder-Arbeitsgruppe am 26. Januar von einer “grundsätzlichen Zustimmung“ zu Röttgens Plan gesprochen wird.

Davon könne aber keineswegs die Rede sein, betont Lemke, in dem Schreiben, über das zunächst die “Frankfurter Rundschau“ berichtet hatte. Das Schreiben und das Protokoll liegen der dpa vor. Lemke ist für die Koordination der rot-grün regierten Länder bei der Erarbeitung des für den Sommer geplanten Gesetzes zuständig. “Mit einigem Befremden“ habe sie das Protokoll zur Kenntnis genommen, so Lemke. Es gebe erheblichen Änderungsbedarf, da Röttgen bisher nicht deutlich genug den Weg einschlagen wolle, hin zu einer “streng wissenschaftsbasierten, ergebnisoffenen Endlagersuche mit dem Ziel der Standortermittlung nach dem Kriterium bestmöglicher Sicherheit“.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

SPD und Grüne fürchten, dass weiterhin politische Einflussnahmen bei dem geplanten Neustart der Suche nach einem Lager für hochradioaktiven Müll möglich sein könnten. Der SPD-Fraktionsvize im Bundestag, Ulrich Kelber, betonte: “Norbert Röttgen muss in seiner Atommüll-Politik endlich einlenken.“ Es könne nicht sein, “dass er die Bürgerinnen und Bürger nicht wirklich beteiligen will“.

Lemke betonte: “Eine viel umfassendere, stärkere und frühzeitigere Einbeziehung der Öffentlichkeit scheint mir gerade im Hinblick auf die gesellschaftliche Akzeptanz der Endlagerung in Deutschland dringend notwendig“. Sie kritisierte zudem, dass Röttgens Entwurf den Salzstock Gorleben “faktisch ausklammert“. Gorleben dürfe nicht mit einem Sonderstatus versehen werden, um am Ende doch als Endlager durchgesetzt zu werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.