Zeitungs-Petition

Denkmal-Streit um russische Panzer in Berlin

+
Touristen vor dem sowjetischen Ehrenmal am Berliner Tiergarten.

Berlin - Eine Petition zweier Zeitungen fordert die Entfernung russischer Weltkriegspanzer von einem Sowjet-Denkmal in Berlin. Doch die Regierung lehnt ab - mit Blick auf "Verpflichtungen". 

Die beiden russischen Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg bleiben Teil des Sowjetischen Ehrenmals beim Brandenburger Tor in Berlin. „Die Bundesregierung respektiert diese besondere Form des Gedenkens an die auf Seiten der Roten Armee Gefallenen des Zweiten Weltkrieges“, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin.

Mehrere Politiker und Prominente hatten sich einer Unterschriftenaktion der Zeitungen „Bild“ und „BZ“ angeschlossen, die vor dem Hintergrund des russischen Vorgehens in der Ukraine verlangt, die Panzer zu entfernen.

Die Bundesrepublik habe sich im deutsch-sowjetischen Nachbarschaftsvertrag von 1990 „ausdrücklich verpflichtet, das sowjetische Ehrenmal im Tiergarten zur Erinnerung an die gefallenen Soldaten der Roten Armee zu achten, zu erhalten und zu pflegen“, zitierte Streiter den Vertrag. „Die Bundesregierung kommt dieser Verpflichtung nach.“

Das Sowjetische Ehrenmal im Zentrum Berlins war nach Ende des Krieges 1945 gebaut worden. In der Mitte des Platzes steht die von zwei „T 34“-Panzern flankierte Statue eines Rotarmisten. Auf dem Gelände des Ehrenmals liegen Gräber von rund 2500 Soldaten.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete und Chefin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach, sagte der „Bild“-Zeitung (Mittwoch): „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, diese Zeichen eines grausamen Krieges zu beseitigen.“ Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) sprach sich für einen Wettbewerb aus, wie man die russischen Gefallenen besser ehren könne - „und zwar ohne Panzer“. Der Grünen-Europaabgeordnete Werner Schulz sagte dem Blatt: „Der Künstler Christo sollte die Panzer, ähnlich wie damals den Reichstag auch, dauerhaft verhüllen und somit symbolisch nach Russland zurückschicken.“

Der innenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Volker Beck, erklärte dagegen, die Initiative gegen die Panzer sei eine „PR-Aktion für kalte Krieger“ und baue auf antirussische Ressentiments. „Damit hilft man der Ukraine überhaupt nicht, im Gegenteil.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.