Streit um Strahlungswerte in Gorleben: Greenpeace will Akteneinsicht

+
Streit um Strahlungswerte: Diese Aufnahme zeigt, wie die durch den radioaktiven Atommüll aufgeheizte Luft durch Schächte im Inneren austritt.

Hannover. Umweltschützer wollen sämtliche Akten über Strahlenmessungen am Castor-Zwischenlager in Gorleben einsehen. Entsprechende Anträge seien nach dem Umweltinformationsgesetz (UIG) eingereicht worden, teilte eine Sprecherin der Organisation Greenpeace am Freitag mit.

Die Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums bestätigte den Eingang des Antrages. „Wir prüfen das“, sagte Jutta Kremer-Heye.

Greenpeace will nach eigenen Angaben wissen, ob die Entscheidung für einen Castor-Transport in diesem Jahr politisch motiviert ist. Kritiker und Behörden streiten um die Strahlenmesswerte rund um das Zwischenlager Gorleben.

„Der Verdacht besteht, dass die Strahlenwerte schön gerechnet wurden, um unbeirrt an dem diesjährigen Castor-Transport festzuhalten“, sagte Greenpeace-Atomexperte Tobias Riedel den Angaben zufolge. Alle Fakten müssten auf den Tisch.

Die Organisation möchte die Messberichte des Niedersächsischen Landesamtes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), der Betreiberin des Zwischenlagers, die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) einsehen. Außerdem verlangt Greenpeace Einsicht in den Schriftverkehr des niedersächsischen Umweltministeriums zur Umgebungsüberwachung.

Der Landesbetrieb NLWKN hatte für das erste Halbjahr am Zaun des Zwischenlagers eine Neutronenstrahlung von 0,27 Millisievert (mSv) gemessen und vor einer Überschreitung des Grenzwertes gewarnt. Das Umweltministerium hatte daraufhin bei der PTB neue Messungen in Auftrag gegeben, deren Werte schließlich niedriger ausfielen. PTB und GNS gehen auch davon aus, dass es vor Ort in Gorleben keine Gammastrahlen gibt.

Wird der Jahreswert von 0,3 mSv überschritten, müsste der NLWKN weitere Castor-Einlagerungen absagen. Der nächste Castortransport nach Gorleben wird für Ende November erwartet. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.