151 Journalisten in Türkei hinter Gittern

Streit über Pressefreiheit vor Erdogan-Besuch in Paris

+
Erdogans Sprecher wirft Macron vor, über die Situation „schlecht informiert“ zu ein.

Vor dem mit Spannung erwarteten Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Paris haben sich Frankreich und die Türkei einen Schlagabtausch zur Pressefreiheit geliefert.

Paris/Ankara - Vor dem mit Spannung erwarteten Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Paris haben sich Frankreich und die Türkei einen Schlagabtausch zur Pressefreiheit geliefert. Der französische Staatschef Emmanuel Macron sei "schlecht informiert" über die Situation in der Türkei, sagte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin am Donnerstag, nachdem Macron versprochen hatte, sich bei Erdogan für inhaftierte Journalisten einzusetzen. 

"In der Türkei fallen Rechtsfragen in die Verantwortung der Justiz", sagte Kalin. Auch Journalisten könnten "Verbrechen" begehen. Laut der Plattform für Pressefreiheit P24 sitzen derzeit 151 Journalisten in der Türkei hinter Gitter. Vielen werden Verbindungen zu Terrorgruppen vorgeworfen. Zudem wurden seit dem versuchten Militärputsch von Juli 2016 mehr als 150 Medien geschlossen. 

Erdogan reist am Freitag zu Gesprächen mit Macron nach Paris. Der türkische Staatschef ist derzeit um eine Normalisierung der Beziehungen mit den EU-Staaten bemüht, die wegen des Vorgehens der türkischen Behörden gegen Regierungskritiker seit dem Putschversuch stark angespannt sind. Besonders die linke Opposition in Frankreich drängt Macron, bei dem Besuch auch die Lage der Menschenrechte deutlich anzusprechen. 

Der französische Staatssekretär im Außenministerium, Jean-Baptiste Lemoyne, sagte dem Rundfunksender Sud Radio, es bedürfe "sehr konkreter Gesten der Türkei", solle es Fortschritte im derzeit eingefrorenen EU-Beitrittsprozess geben. Zugleich betonte Lemoyne, dass es wichtig sei, mit allen wichtigen Akteuren "in dieser sehr komplexen Region" im Gespräch zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren: Vor Cavusoglu-Besuch bei Gabriel: Bewegung im Fall Deniz Yücel

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.