Nach Gabriel-Vorstoß

SPD streitet über Vorratsdatenspeicherung

+
Sigmar Gabriel diskutiert zu Beginn der Fraktionssitzung mit Thomas Oppermann.

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel ist mit seiner klaren Befürwortung der Vorratsdatenspeicherung auf Widerstand in der Fraktion gestoßen.

Besonders mit dem kritischen SPD-Netzexperten Lars Klingbeil lieferte er sich Wortduelle, die im gegenseitigen Vorlesen von SPD-Beschlüssen mündeten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Fraktionskreisen in Berlin.

Klingbeil betonte, eine anlasslose, grundrechtskonforme Regelung werde nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht funktionieren - dieser hatte eine EU-Regelung 2014 verworfen. Der federführende Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) müsse sich an der „Quadratur des Kreises“ versuchen, um die unterschiedlichen Positionen der SPD sinnvoll zu vereinen.

Der Koalitionspartner Union pocht gerade seit den islamistischen Terroranschlägen in Paris auf einen neuen Anlauf zur Speicherung von Telefon- und Internet-Verbindungsdaten. Maas versprach, so schnell wie möglich einen Vorschlag vorzulegen - womöglich schon bis Ende April, hieß es.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann kritisierte in der internen Sitzung zudem, dass aus der jüngsten Vorstandsklausur in Nauen Interna verbreitet worden seien. Das Magazin „Spiegel“ hatte Gabriel unter anderem mit den resignierenden Worten zitiert, es könne „sehr lange dauern, bis wir wieder den Kanzler stellen“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.