Land will Entsorgung besser überwachen

Strengere Regeln für die Gülle

Problematisch: Gülle wird auf einem Feld verteilt. Foto: dpa

Hannover. Niedersachsen will die Gülle-Entsorgung besser überwachen. Angesichts zunehmender Grundwasserprobleme durch die intensive Tierhaltung im Nordwesten soll es strengere Regeln für das Ausbringen von Gülle auf die Felder geben.

Außerdem soll der Export von Gülle aus den Niederlanden nach Niedersachsen besser überwacht werden, sagte ein Sprecher der Landwirtschaftskammer am Freitag. In den Niederlanden gibt es bereits strengere Regeln für das Ausbringen von Gülle, deswegen wird dort nach Deutschland exportiert.

Zuvor hatten die Grünen einen Baustopp für Großställe sowie ein zentrale Erfassung der Güllemengen gefordert, damit Transporte besser kontrolliert werden können. Mehr als die Hälfte der Grundwasservorkommen in Niedersachsen seien bereits stärker mit Nitrat und Phosphat belastet, als die EU empfehle.

Wenn mehr Gülle als erlaubt auf einen Acker gebracht wird, landen die schädlichen Stoffe im Grundwasser. Nach Vermutung der Grünen ist dies in etlichen Regionen Niedersachsens der Fall. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.