Stresstest: S21-Gegner nehmen doch Präsentation teil

+
Schlichter Heiner Geißler teilte am Sonntagabend mit, dass die Stuttgart-21-Gegner doch an der Stresstest-Präsentation teilnehmen

Stuttgart - Das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 nimmt nun doch an der Präsentation des Stresstests für den umstrittenen Tiefbahnhof teil. Aber nur, weil eine Bedingung der Gegener erfüllt wurde.

Das Gutachten zum “Stuttgart 21“-Stresstest wird nun doch im Beisein der Gegner des Bahnprojekts präsentiert. Die Sprecherin des Aktionsbündnisses, Brigitte Dahlbender, begründete die Entscheidung damit, dass viele Menschen um die Teilnahme der Gegner gebeten hätten. Sie sagte am Montag auf dapd-Anfrage zudem, dass der Termin der Präsentation auf den kommenden Freitag (29. Juli, 10.00 Uhr) verlegt worden sei. Eine Sprecherin von Schlichter Heiner Geißler, der die Vorstellung moderieren wird, bestätigte den Termin.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Lesen Sie dazu auch:

Geißler appelliert an Bahnhofs-Gegner

S21: Landesregierung akzeptiert Stresstest

Gutachter: Stuttgart 21 besteht Stresstest

Stuttgart 21-Gegner boykottieren Stresstest

Am vergangenen Donnerstag hatte das Aktionsbündnis seine Teilnahme an der öffentlichen Präsentation des Stresstest-Gutachtens noch abgesagt. Insbesondere war bemängelt worden, dass die Bahn die Gegner bei der Ausarbeitung der Grundlagen des Leistungstests nicht ausreichend eingebunden habe. Ausschlaggebend für den Sinneswandel waren laut Dahlbender nun zahlreiche Rückmeldungen und Bitten von Menschen, die eine Teilnahme an der öffentlichen Präsentation wünschten. An der Kritik am Leistungstest für den Bahnhof wolle das Aktionsbündnis festhalten, sagte Dahlbender. Die Gegner kritisierten unter anderem die Doppelbelegungen der Gleise und die geringen Haltezeiten, die in dem Fahrplan angenommen wurden, der dem Stresstest zugrunde liegt.

Palmer: Kopfbahnhof hat Premiumqualität

Bei der öffentlichen Vorstellung am Freitag wird nach Angaben Dahlbenders auch der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer für die “Stuttgart 21“-Gegner am Tisch sitzen. In einem Interview der “Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe) warf er der Bahn “Zermürbungstaktik“ vor. Die Gegner seien bei der Erstellung des Stresstests herausgehalten worden, die Bahn habe die Prämissen zu ihren Gunsten manipuliert, warf er dem Konzern vor.

Palmer sprach sich für eine Wiederholung des Stresstests aus. Wenn die Schwächen des Fahrplans korrigiert würden, könnte man den Streit um den Stresstest befrieden, sagte er. “Man würde sehen: Der Tunnelbahnhof kann bei gleicher Qualität nicht mehr Züge abwickeln als der bestehende Bahnhof. Dann ist er aber keine fünf Milliarden Euro wert.“

Streit gibt es auch darüber, ob das Urteil der Gutachter mit “wirtschaftlich optimal“ der in der Schlichtung geforderten “guten Betriebsqualität“ entspricht. Palmer bezeichnete das Urteil als “mittelmäßige Betriebsqualität“. Seiner Auffassung nach fällt der bestehende Kopfbahnhof unter die Kategorie “Premiumqualität“, die die Grünen auch für “Stuttgart 21“ einfordern. “Warum sollen wir den gegen einen mittelmäßigen eintauschen?“, fragte Palmer.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.