Strip-Bar und Porno-Nummer: Ärger für Republikaner

+
Auch mit einem Besuch in einer Strip-Bar müssen sich die Republikaner herumschlagen.

Washington - Ausgerechnet die konservativen US-Republikaner müssen sich zum zweiten Mal innerhalb einer Woche mit Sex-Geschichten herumschlagen. Worum es dabei geht:

Für die konservativen US-Republikaner kam es in dieser Woche knüppeldick: Zuerst wurde bekannt, dass das Republikanische Nationalkomitee (RNC) fast 2.000 Dollar für einen Besuch in einer Strip-Bar ausgegeben haben.

Am Donnerstag folgte die nächste Enthüllung: Das Parteigremium hat auf einem Brief, in dem um Parteispenden gebeten wurde, irrtümlich eine Sex-Hotline als Telefonnummer angegeben. Statt mit dem RNC wurden Anrufer mit einem “unanständigen Mädchen“ verbunden, das Live-Gespräche für 2,99 Dollar die Minute anbot. Ein Parteisprecher machte eine Zahlenverwechslung für die Panne verantwortlich.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.