Region Iwano-Frankiwsk

Stromausfall in der Westukraine: Hacker schleusten Virus ein  

Kiew - Der Stromausfall in der Westukraine Ende Dezember wurde von Hackern verursacht. Weltweit soll es das erste Mal sein, dass ein Strom-Netzwerk auf  diese Weise lahmgelegt wurde. 

Ein Hackerangriff auf das ukrainische Stromnetzwerk hat im Dezember in der Westukraine zu einem bedeutenden Stromausfall geführt. Wie das Unternehmen für Sicherheitssoftware Eset am Dienstag mitteilte, schleusten die Täter Ende Dezember einen Computervirus in das Netzwerk ein. Laut Eset war dies weltweit das erste Mal, dass auf diese Weise ein Stromnetz lahmgelegt wurde. 

Am 23. Dezember hatte die örtliche Elektrizitätsgesellschaft Prikarpattiaoblenergo einen mehrstündigen Stromausfall in einem großen Teil der Region Iwano-Frankiwsk bestätigt. Der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU ist nach eigenen Angaben dabei, dem bislang unbekannten Virus auf die Spur zu kommen. "Derzeit wissen wir nicht, wer die Cyberattacke verübte und zu welchem Zweck", sagte die SBU-Verantwortliche für Iwano-Frankiwsk, Maria Rymar.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.