Forderung der Grünen

Stromrabatte für bedürftige Verbraucher?

Berlin - Angesichts hoher Kosten der Energiewende für die Verbraucher fordern Grüne und Sozialexperten Stromrabatte und Sondertarife für Bedürftige. Sie erklärten auch, wie sie sich das vorstellen.

„Wir brauchen neue Preismodelle für Strom. Für jeden Haushalt muss es ein Grundkontingent Gas und Strom zu einem niedrigeren Preis geben“, sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast der „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag. „Die Bevorzugung der Industrie muss beendet werden“, fügte sie mit Blick auf Ausnahmen für die Wirtschaft bei der Umlage für erneuerbare Energien hinzu. „Die Energiewende kann und muss für die Bürger bezahlbar bleiben.“

Merkel will Energiewende aus Kostengründen zu denunzieren

Die Grünen-Politikerin griff die schwarz-gelbe Regierung scharf an: „Kanzlerin (Angela) Merkel und Umweltminister (Peter) Altmaier versuchen, die Energiewende mit dem Kostenargument zu denunzieren.“ Dabei müsse die Energiewende aus Kostengründen verteidigt werden: Schon jetzt senkten Sonne, Wind und Wasser den Strompreis an der Börse und machten Deutschland von teurer werdendem Öl unabhängig. „Die Strompreise an der Börse sind gesunken, für Privatkunden jedoch gestiegen. Da läuft etwas schief“, kritisierte Künast. „Die Konzerne streichen da satte Gewinne ein.“

"Wir brauchen Preisnachlässe für Menschen mit niedrigen Einkommen"

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, forderte in der „Bild am Sonntag“: „Wir brauchen Preisnachlässe nicht nur für energieintensive Unternehmen im Stahl-, Aluminium-, Glas- und Chemiebereich, sondern auch für Menschen mit niedrigen Einkommen. Wir brauchen gesetzlich festgelegte und für alle Stromerzeuger verbindliche Sozialtarife bei den Strompreisen.“ Wer als bedürftig einzustufen sei, müsse den Stromerzeugern vom Staat genannt werden.

Auch Mascher warf der Regierung vor, die „soziale Dimension der Energiewende“ bisher vernachlässigt zu haben. „Wenn Strom für viele Geringverdiener, Rentner und Grundsicherungsempfänger unbezahlbar wird, werden soziale Grundrechte verletzt. Renten und Löhne steigen leider nicht analog zum Strompreis.“ Die VdK-Präsidentin fügte hinzu: „600 000 Haushalten wird pro Jahr der Strom gesperrt, weil sie die Stromrechnung nicht mehr bezahlen können.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.