Koalitionsverhandlungen

Stromsteuer-Senkung unwahrscheinlich

+

Berlin - Derzeit müssen Verbraucher für jede Kilowattstunde 2,05 Cent Stromsteuer zahlen - doch die von der SPD geforderte Senkung der Stromsteuer wird wohl nicht kommen.

Darüber gebe es keinen Konsens, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Samstag aus Verhandlungskreisen der Koalitionsarbeitsgruppe Energie.

Allerdings könnte bei einer Nicht-Einigung dieses Thema auch erst am Ende mit allen anderen Finanzfragen von der großen Runde der Verhandlungen oder zwischen der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chef Sigmar Gabriel geklärt werden.

Da der Staat bei höheren Strompreisen von einem gestiegenen Mehrwertsteueraufkommen profitiert, will die SPD eine Senkung um 25 Prozent, also etwa 0,5 Cent. Besonders die CDU sieht dies nicht als geeignete Maßnahme an, weil unsicher sei, ob Versorger dies eins zu eins weiterreichen. Da zudem die Einnahmen aus der Stromsteuer von rund sieben Milliarden Euro im Jahr vor allem der Stabilisierung der Rentenbeiträge dienen, könnte bei einer Senkung hier Geld fehlen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.