Stromtrasse Wahle-Mecklar: Entscheidung am Freitag

Hannover / Kassel. Die Entscheidung über den Trassenverlauf der Hochspannungsleitung Wahle-Mecklar ist offenbar gefallen: Am Freitagmorgen will sich zunächst der niedersächsische Landwirtschaftsminister Gert Lindemann äußern, am Mittag soll es eine Pressekonferenz beim Regierungspräsidium Kassel geben.

Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte das Landwirtschaftsministerium Niedersachsen, dass am Freitag entsprechende Pläne in Hannover vorgelegt werden. Die Entscheidung, die auch Auswirkungen auf die Trassenführung in Hessen haben wird, sei mit dem Nachbarbundesland abgestimmt, erklärt Natascha Manski, Sprecherin des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums.

Als Favorit gilt bisher eine westliche Trassenführung durch die Landkreise Kassel und Schwalm-Eder. Eine andere Variante würde durch den Werra-Meißner-Kreis führen. Der Bau der Hochspannungsleitung ist umstritten: Anwohner, Landwirte und Umweltschützer fordern vielerorts eine Verkabelung unter der Erde, Netzbetreiber Tennet lehnt dies ab. (gör)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.