Umfrage in 24 Ländern

Studie: Ausland zollt Deutschen Respekt für Flüchtlingsumgang

+
"Refugees welcome"-Banner bei einer Demonstration in Hamburg.

Auch wenn die Deutschen in der Migrationsdebatte gespalten sind - im Ausland genießt die Bundesrepublik für ihren Umgang mit Flüchtlingen einer Studie zufolge Anerkennung und Respekt.

Berlin - Auch wenn die Deutschen in der Migrationsdebatte gespalten sind - im Ausland genießt die Bundesrepublik für ihren Umgang mit Flüchtlingen einer Studie zufolge Anerkennung und Respekt. Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat für ihre Erhebung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, in 24 Ländern insgesamt 154 Personen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft zu ihrem Bild von der Bundesrepublik befragt. Die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Online) hatte zunächst darüber berichtet.

Der Umgang mit Flüchtlingen habe demnach das „Bild vom tüchtigen, effizienten Deutschen um eine humanitäre Facette ergänzt“, berichtet die GIZ. Viele Befragte wünschten sich zwar, dass Deutschland noch offener gegenüber anderen Menschen werde. Die Befragten würden aber auch die Herausforderungen der Integration sehen.

Deutschland solle aktivere Rolle in der Welt spielen

Die Befragten forderten, dass Deutschland eine aktivere Rolle in der Welt spielen und damit seiner Wirtschaftskraft und seinem politischen Ansehen besser entsprechen solle - auch und gerade als Gegengewicht zu den USA, Russland und China. Es ist die dritte GIZ-Umfrage zum Deutschlandbild im Ausland. Im Gegensatz zu den beiden Vorgängerstudien aus den Jahren 2012 und 2015 werde die Führungsrolle nicht mehr nur vorsichtig empfohlen, sondern angesichts der turbulenten Weltlage deutlich eingefordert, betont die GIZ.

Deutschland halte die Rechtsstaatlichkeit hoch, habe stabile Institutionen und gelte dem Ausland insgesamt als „reif“ und „vorbildlich“. Trotzdem werde Deutschland für wenig progressiv gehalten, etwa bei der Gleichstellung der Geschlechter oder der Gleichberechtigung Homosexueller. Der Wirtschaftsstandort Deutschland gelte weiterhin als hervorragend, auch wenn man sich frage, ob das Land in Zeiten der Digitalisierung nicht den Anschluss verliere.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.