Zahlen zeigen Unsinnigkeit des Rassismus auf

Ausländer in Deutschland: Diese Studie wird Sie überraschen

+
Deutsch oder ausländisch? Die Studie untersuchte die Gene der Probanden

Zürich - Die Zahlen sind alt, aber es ist gerade in der jetzigen Diskussion um so wichtiger, sie zu kennen: Die meisten Deutschen sind ausländischen Ursprungs.

Die Befürchtungen vieler Rassisten haben sich bewahrheitet: In Deutschland gibt es schon jetzt mehr Ausländer als Deutsche. Und zwar mit deutlichem Abstand - und auch schon lange vor der Flüchtlingskrise. Mehr noch: Die meisten Rassisten sind selbst Ausländer.

Schon 2007 veröffentlichte das Unternehmen Igenea in Zürich die Ergebnisse: Nur sechs Prozent aller Deutschen sind demnach väterlicherseits germanischen Ursprungs.

Mütterlicherseits sind immerhin die Hälfte aller Deutschen "echte" Germanen. Das liegt daran, dass die Herren den Forschern zufolge einfach nicht so lange wie die Frauen leben - viele seien in diversen Kriegen umgekommen.

"Die Studie zeigt die Unsinnigkeit des Rassismus auf"

Die Wissenschaftler hatten 19.457 Genanalysen verglichen. Mehr als 30 Prozent der Deutschen stammen demzufolge von Osteuropäern ab, mehr als zehn Prozent von Juden. Die meisten (45 Prozent) sind keltischen Ursrpungs.

Das wichtigste Forschungsergebnis nennt Imma Pazos, eine der Forscherinnen: "Die Studie zeigt die Unsinnigkeit des Rassismus auf." Jeder Mensch habe unzählig viele Wurzeln, jeder Mensch sei ein "Mischmasch". Das haben die Genanalysen bewiesen.

Wir sind (fast) alle Ausländer. Hoffentlich lesen's auch die Hetzer ...

cg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.