“Stuttgart 21“-Gegner fordern Widerstand gegen Südflügel-Abriss

+
Demonstration gegen Abrissarbeiten für das Projekt Stuttgart 21.

Stuttgart - Der Enkel des Bahnhofsarchitekten Paul Bonatz und “Stuttgart 21“-Gegner, Peter Dübbers, hat zum Widerstand gegen den geplanten Abbruch des Südflügels aufgerufen.

Die Bahn habe am 25. August 2010 “mit fadenscheiniger Begründung“ Hand an “ein Wahrzeichen der Stadt“ gelegt, sagte Dübbers am Freitagabend in Stuttgart auf einer Kundgebung. “Helft mit, dass am Südflügel nicht wieder das Gleiche passiert.“

Rund 4.000 Gegner des Bahnprojekts erinnerten nach Polizeiangaben mit der Kundgebung an den Beginn des Abrisses des Nordflügels vor einem Jahr. Die Veranstalter sprachen von mehr als 5.000 Teilnehmern. Die Veranstaltung sei problemlos verlaufen, sagte ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage.

Befürworter von “Stuttgart 21“ wollen am Samstag für den Weiterbau des Tiefbahnhofs demonstrieren. Bei einer Kundgebung auf dem Stuttgarter Schlossplatz sollen unter anderem der Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag, Claus Schmiedel, und der Landesvorsitzende der CDU, Thomas Strobl, sprechen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.