Demonstration in Stuttgarter City

Gegner kreisen Pegida-Kundgebung ein

Stuttgart - Rund 3000 Gegendemonstranten haben in Stuttgart eine Pegida-Kundgebung eingekreist. Sie übertönten die Islam-Kritiker mit ihren Rufen und begegneten ihnen mit ironischen Plakaten.

Tausende Gegendemonstranten haben sich dem ersten Aufmarsch der Pediga-Bewegung in Stuttgart entgegengestellt. Kurz vor Beginn der islamkritischen Kundgebung am Sonntag hätten sich etwa 3000 Gegendemonstranten in der Innenstadt versammelt, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten versuchten, den Platz der Kundgebung freizuhalten, wo sich zunächst rund 100 mit Deutschlandfahnen ausstaffierte Pegida-Anhänger versammelt hatten. Ihre Parolen gingen in den Rufen der Gegendemonstranten unter. Diese begegneten der islamkritischen Bewegung auch mit ironischen Plakaten wie „Egal wie viel Volk ihr seid, wir sind Völker!“.

Zum Auftakt blieb es nach Angaben der Polizei friedlich. Die Veranstalter der Gegendemonstrationen hatten rund 8000 Teilnehmer angemeldet, Pegida rechnete mit mehreren Hundert Anhängern. Das Bündnis „Für Vielfalt, gegen Rassismus“ mobilisierte rund 70 Organisationen, Kommunalpolitiker und Gewerkschaftsvertreter gegen die Protest-Aktion der Islamkritiker.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.