Umstrittene Seegrenze

Süd- und Nordkorea liefern sich Schusswechsel

+
Nordkoreas Diktator Kim Jong-un.

Seoul  - Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist ohnehin angeheizt. An der umstrittenen Seegrenze zwischen beiden Koreas kommt es erneut zu einem Zwischenfall.

Nord- und Südkorea haben mit einem Schusswechsel nahe der umstrittenen Seegrenze im Gelben Meer die Spannungen zwischen beiden Ländern weiter verschärft. Südkoreas Generalstab warf Nordkoreas Militär am Donnerstag vor, Schüsse aus Artilleriegeschützen in Richtung eines südkoreanischen Kriegsschiffs abgefeuert zu haben, das auf Patrouillenfahrt gewesen sei. Zwei Granaten seien in der Nähe der Korvette ins Meer niedergegangen. Die Besatzung habe mit mehreren Schüssen in nordkoreanische Gewässer geantwortet. Die Bewohner der grenznahen südkoreanischen Insel Yonpyong wurden aufgerufen, sich in Schutzräume zu begeben.

„Wir sind gegen zusätzliche Provokationen des nordkoreanischen Militärs gewappnet“, erklärte der Generalstab. Der Schusswechsel ereignete sich nur zwei Tage nach einem anderen Zwischenfall vor der Westküste. Südkoreas Streitkräfte hatten nach eigenen Angaben mit Warnschüssen drei Militärboote aus Nordkorea aus südkoreanischen Gewässern vertrieben.

Spannungen haben spürbar zugenommen

Das nordkoreanische Volksarmee-Kommando für die südwestliche Front hatte daraufhin am Mittwoch gedroht, alle südkoreanischen Kriegsschiffe könnten Ziel eines Angriffs werden. Als Antwort hatte Südkoreas Marine den Norden vor erneuten Provokationen gewarnt.

Der Grund für die Grenzverletzung am Dienstag blieb unklar. Nicht selten überqueren Patrouillenboote des Nordens auch bei der Kontrolle von chinesischen Fischkuttern die Seegrenze. Das kommunistische Regime in Nordkorea erkennt die Grenzlinie, die nach dem Korea-Krieg (1950-53) einseitig von einem UN-Kommando gezogen worden war, nicht an. In dem Gebiet kam es in der Vergangenheit wiederholt zu Gefechten zwischen Kriegsschiffen beider Länder.

Die Spannungen zwischen den beiden Koreas haben in jüngster Zeit wieder spürbar zugenommen. Ende März hatte Nordkorea nach der Verurteilung seiner Tests von zwei Mittelstreckenraketen durch den Weltsicherheitsrat mit einem neuen Atomtest gedroht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.