Mehr als eine Milliarde Euro

Südafrika gibt Gaddafi-Vermögen zurück

+
Muammar al Gaddafi war Diktator in Libyen

Kapstadt - Südafrika gibt Libyen mehr als eine Milliarde Dollar (770 Millionen Euro) zurück, die der frühere libysche Diktator Muammar al-Gaddafi auf südafrikanischen Banken deponiert hatte.

Die Rückgabe der Gaddafi-Gelder sei das Ergebnis bilateraler Verhandlungen auf Ministerebene, teilte das Finanzministerium am Freitag in Pretoria mit.

Libyen hatte Anspruch auf Geldeinlagen, Diamanten und Gold in südafrikanischen Finanzinstituten erhoben. Es handele sich um „unrechtmäßig erworbenes“ Vermögen des bei seinem Sturz getöteten Diktators, hieß es in einem Brief der Regierung in Tripoli an die südafrikanische Regierung. Gaddafi war 2011 bei seiner Flucht von Aufständischen gestellt und getötet worden.

„Die Sunday Times“ hatte unter Berufung auf Finanzexperten der Regierung das in Südafrika befindliche Vermögen auf mehr als eine Milliarde Dollar geschätzt. Insgesamt soll Gaddafi der Zeitung „Business Day“ zufolge weltweit ein Vermögen von insgesamt etwa 80 Milliarden Dollar versteckt haben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.