Südafrika verweigert Visum für Dalai Lama

+
Der Dalai Lama hat eine Reise zum 80. Geburtstag von Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu abgesagt, weil Südafrika ihm kein Visum erteilt hat.

Neu Delhi - Der Dalai Lama hat eine Reise zum 80. Geburtstag von Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu abgesagt, weil Südafrika ihm kein Visum erteilt hat.

Wie eine Sprecherin des geistlichen Oberhaupts der Tibeter am Dienstag in Neu Delhi weiter mitteilte, war die Abreise für diesen Donnerstag geplant. Die südafrikanische Botschaft habe jedoch die bereits Ende August beantragte Einreise bislang nicht genehmigt.

“Wir sind daher zu der Überzeugung gelangt, dass der südafrikanischen Regierung - aus welchem Grund auch immer - nicht daran gelegen ist, seiner Heiligkeit ein Visum auszustellen“, sagte die Sprecherin. Erzbischof Tutu hatte den Dalai Lama persönlich zu seinem Geburtstag am 7. Oktober eingeladen.

Im März 2009 hatte Südafrika dem Dalai Lama schon einmal die Einreise verweigert. Ein Regierungssprecher hatte damals eingeräumt, dass es mit Rücksicht auf die Beziehungen zum Handelspartner China nicht im Interesse Südafrikas sei, dem Dalai Lama ein Visum auszustellen. Der Dalai Lama und die tibetische Exil-Regierung haben ihren Sitz in der nordindischen Stadt Dharamsala.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.