Auseinandersetzungen

Südlicher Teil des Dschungel von Calais geräumt

+
Arbeiter reißen die Elends-Baracken ab.

Calais - Die umstrittene Räumung eines Teils des Flüchtlingslagers von Calais ist abgeschlossen. Das bestätigte die Präfektur der nordfranzösischen Stadt am Mittwoch rund zweieinhalb Wochen nach Beginn der Arbeiten.

Zum Auftakt der Räumung war es an einigen Stellen zu Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Migranten, Aktivisten und starken Polizeieinheiten gekommen. Arbeiter machten Zelte und provisorische Baracken mit schwerem Gerät platt.

Im südlichen Teil des als „Dschungel von Calais“ bekannten Lagers lebten nach offiziellen Schätzungen bis zu 1000 Flüchtlinge. Hilfsorganisationen gingen von einer deutlich höheren Zahl aus. Laut Präfektur wurden rund 900 Menschen in einem provisorischen Containerlager in Calais und anderen Anlaufstellen für Flüchtlinge aufgenommen.

Die Grenzen von Großbritannien, das nicht Mitglied im Schengen-Raum ist, werden bereits in Calais kontrolliert. Deswegen sammeln sich seit Jahren Tausende von Flüchtlingen in der Stadt. Sie wollen per Schiff oder über auf Zügen verladene Lastwagen illegal auf die Insel gelangen. Dort versprechen sie sich bessere Startbedingungen und verzichten deswegen auf einen Asylantrag in Frankreich.

Im Vorfeld hatten Flüchtlinge gegen die Räumung protestiert, indem sie sich die Münder zugenäht hatten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.