Schock-Video im Netz

Unter IS-Aufsicht: Syrer steinigt eigene Tochter

Damaskus - Unter Aufsicht von IS-Kämpfern hat ein Mann in Syrien seine eigene Tochter wegen mutmaßlichen Ehebruchs gesteinigt. Das grausame Vorgehen wurde auf einem Video festgehalten.

Der kurze Film wurde am Dienstag von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat veröffentlicht. Auf dem Video ist zu sehen, wie der ältere Mann zunächst in der traditionellen Kleidung der Landbevölkerung vor seiner Tochter steht. Hinter ihm ist ein bewaffneter IS-Kämpfer zu erkennen. Der IS-Kämpfer sagt zu der schwarz verschleierten Frau: "Das Urteil ist das Ergebnis von Taten, die Du begangen hast. Akzeptierst Du die Strafe Gottes?" Daraufhin nickt die Frau - ihr Vater schlingt ein Seil um ihre Taille und zwingt sie auf den Boden. Der IS-Kämpfer ordnet den Vollzug der Strafe an, mehrere Dschihadisten und der Vater steinigen sie gemeinsam zu Tode.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte im August oder September in einer ländlichen Gegend der zentralsyrischen Provinz Hama, die vom IS kontrolliert wird. In den vergangenen Wochen hatten die Extremisten mehrmals Videos von der Hinrichtung von Menschen veröffentlicht, darunter auch ausländische Geiseln.

afp

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.