Konflikt sei nicht ohne Putin zu lösen

Syrien: CSU will enger mit Russland zusammenarbeiten

+
Horst Seehofer warnt, dass der Konflikt in Syrien nicht ohne die Mitwirkung von Vladimir Putin zu lösen sein. 

Berlin - Führende CSU-Politiker sprechen sich bei der Suche nach einer Friedenslösung für Syrien für eine engere Zusammenarbeit mit der russischen Führung aus.

Ohne die Mitwirkung des russischen Präsidenten Wladimir Putin sei die Situation in Syrien nicht in den Griff zu bekommen, sagt CSU-Chef Horst Seehofer dem „Spiegel“ (Samstag).

Unterstützung erhält Seehofer von seinem Parteikollegen Entwicklungsminister Gerd Müller. „Wir brauchen eine gemeinsame diplomatische Initiative der Uno mit Beteiligung Russlands, der USA, der EU und der Regionalmächte“, sagte Müller. Am Montag will der CSU-Parteivorstand darüber beraten, wie eine Kooperation mit Moskau aussehen könnte.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte Russland vor dem Hintergrund des zunehmenden Engagements Moskaus auf der Seite des syrischen Regimes vor Alleingängen gewarnt. „Es darf jetzt nicht eine Lage entstehen, die ein gemeinsames Handeln der internationalen Staatengemeinschaft unmöglich macht. Es darf nicht mehr sein, dass jeder auf eigene Faust in Syrien herumfuhrwerkt“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag).

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) äußerte sich im „Spiegel“ vorsichtiger. „Es ist in unserem gemeinsamen Interesse, dass alle zusammen den IS bekämpfen. Wenn es Russland darum geht, treffen sich unsere Interessen“, sagte sie zur Möglichkeit einer Beteiligung Russlands an der Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat. Die Zukunft des syrischen Machthabers Baschar al-Assad bleibe aber ein großes Problem.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.