Forderung an die Arabische Liga

Syrien: Opposition bittet um Unterstützung für US-Angriff

Kairo - Der Vorsitzende der Nationalen Syrischen Allianz, Ahmed al-Dscharba, hat die Arabische Liga aufgefordert, die USA zu einem Militärschlag gegen das syrische Regime zu bewegen.

„Ich stehe vor Ihnen und bitte um Ihre starke und effektive Unterstützung für einen Militärschlag gegen die Tötungs- und Terrormaschine des gegen das Volk gerichteten Regimes“, sagte al-Dscharba am Sonntag bei einem Treffen der Arabischen Liga auf Außenminister-Ebene in Kairo.

Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, betonte, der Syrien-Konflikt lasse sich nur politisch lösen. Dagegen verwies der saudische Außenminister Prinz Saud al-Faisal auf die Vorwürfe, Syriens Staatsführung habe Giftgas eingesetzt. Das Regime von Präsident Baschar al-Assad habe „alle roten Linien überschritten“ und müsse deshalb gestoppt werden. Dabei erwähnte al-Faisal nicht ausdrücklich die Option eines militärischen Eingreifens von außen.

dpa

Risiken und Probleme eines Militäreinsatzes in Syrien

Risiken und Probleme eines Militäreinsatzes in Syrien

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.