Syrien: Oppositionelle gründen neue Kampfgruppe

Istanbul - Syrische Oppositionelle haben eine neue Widerstandsbewegung zum Kampf gegen Staatschef Baschar Assad gegründet.

Die Gruppe mit dem Namen Syrische Rebellenfront verfüge bereits über hundert “Bataillone oder Kampfgruppen“, hieß es in einem Video, das die Rebellen bei der Vorstellung ihrer Bewegung am Montag in Istanbul zeigten. Die Syrische Rebellenfront wolle ihre Kampfaktionen mit der weitgehend aus Deserteuren der regulären syrischen Streitkräfte bestehenden Freien Syrischen Armee koordinieren, sagte Chaled al Okla, ein Mitglied der neuen Bewegung.

Die Türkei ist einer der wichtigsten Verbündeten der syrischen Rebellen. Zwar gewährt ihnen die Regierung in Ankara keine militärische Unterstützung, doch erlaubt sie oppositionellen Gruppen, sich auf türkischem Boden zu organisieren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.