Syrien-Resolution: Neuanfang gefordert

+
Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert einen baldigen Neuversuch einer Syrien-Resolution

München - Der UN-Sicherheitsrat muss nach den Worten des früheren Spitzendiplomaten Wolfgang Ischinger rasch einen Neuanlauf wagen, um zu einer belastbaren Resolution gegen Syrien zu kommen.

Das dürfe nicht Tage oder gar Wochen dauern, forderte Ischinger am Sonntag in München. Zugleich bedauerte der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, dass nicht schon am Wochenende eine Einigung gelungen sei. Zuversichtlich stimme ihn aber, dass Indien die Resolution im Sicherheitsrat mitgetragen habe.

Am Samstag hatten US-Außenministerin Hillary Clinton und der deutsche Außenminister Guido Westerwelle in München versucht, in direkten Gesprächen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow eine Änderung der ablehnenden Haltung Moskaus zu erreichen. Am Abend hatte aber Russland zusammen mit China die Resolution im Sicherheitsrat mit ihrem Veto zu Fall gebracht.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.