Nach fast zwei Jahren

Syrien-Vermittler Brahimi zurückgetreten

+
Tritt zurück: Syrien-Vermittler Lakhdar Brahimi.

New York - Nach knapp zwei Jahren im Amt hat der Syrien-Sonderbeauftragte Lakhdar Brahimi seinen Rücktritt angekündigt.

Der Algerier scheide zum 31. Mai als Unterhändler für die Vereinten Nationen und die Arabische Liga aus, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstag in New York. Über den Rücktritt des 80-Jährigen war lange spekuliert worden.

Brahimi rief den von Russland und China blockierten Sicherheitsrat erneut zum Handeln auf. „Ich bin sicher, dass die Krise enden wird“, sagte er. „Die Frage ist, wie viele Menschen bis dahin noch sterben werden und wie viel Zerstörung es noch geben wird.“

„Ich habe mit großem Bedauern den Rücktritt von Herrn Brahimi akzeptiert“, sagte Ban. „Er hat sich bemüht, den brutalen und immer schlimmer werdenden Bürgerkrieg in Syrien zu beenden. Er sah sich einer fast unlösbaren Aufgabe gegenüber.“ Dabei habe Brahimi mit großer Geduld und Geschick gearbeitet.

Scholl-Latour: Der "Welterklärer" redet Klartext

Scholl-Latour: Der "Welterklärer" redet Klartext

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.