Hilfskonvoi verschoben

Krieg in Syrien: Rebellen in Ost-Ghuta massiv unter Druck

+
Ein verletztes Kind nach einem Angriff auf die Stadt Hamuriya in einem Krankenhaus. Foto: Anas Alkharboutli

Ost-Ghuta gehört zu den letzten Gebieten Syriens unter Kontrolle von Rebellen. Doch die Truppen der Regierung stoßen immer weiter vor. Eine Niederlage der Rebellen scheint nur noch eine Frage der Zeit.

Damaskus (dpa) - Die syrischen Rebellen im schwer umkämpften Gebiet Ost-Ghuta geraten immer stärker unter Druck. Fast drei Wochen nach Beginn einer groß angelegten Offensive konnten die Truppen der Regierung mehr als 50 Prozent der belagerten Region unter Kontrolle bringen.

Das meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach trieben Soldaten und verbündete Milizen zudem einen Keil in das verbliebene Rebellengebiet vor den Toren der Hauptstadt Damaskus. Wegen der Kämpfe mussten Hilfsorganisationen einen geplanten Konvoi mit Gütern für Notleidende verschieben.

Ost-Ghuta gehört zu den letzten Gebieten Syriens unter Kontrolle von Rebellen. Die Region erlebt seit Mitte Februar die schwersten Angriffe syrischer Regierungstruppen seit Beginn des Bürgerkriegs vor rund sieben Jahren. Bei Angriffen seien am Donnerstag mindestens sieben Zivilisten getötet worden, am Vortag 95. Damit sind den Menschenrechtsbobachtern zufolge seit Beginn der Angriffe am 18. Februar mehr als 900 Zivilisten in Ost-Ghuta ums Leben gekommen.

In dem seit 2013 belagerten Rebellengebiet sind bis zu 400.000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Wegen der Blockade ist die humanitäre Lage dramatisch. Es fehlt an Nahrung, Medikamenten, medizinischen Gütern und Strom. Die militärische Lage habe eine für Donnerstag geplante Lieferung von Hilfsgütern nicht zugelassen, erklärte die Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Syrien, Ingy Sedki. Eine UN-Sprecherin teilte mit, der Konvoi habe aus Sicherheitsgründen keine Genehmigung bekommen.

Syriens Regierung machte Rebellen für die Verzögerung der Lieferung verantwortlich. Die Al-Nusra-Front und anderen Terroristen hätten einen Korridor für Zivilisten beschossen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Mit der Al-Nusra-Front ist der syrische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida gemeint.

Zuletzt war am Montag eine Hilfslieferung nach Ost-Ghuta gelangt. Einige lebensrettende medizinische Produkte ließ die syrische Regierung aber nicht durch. Die Lastwagen konnten nach Angaben von Hilfsorganisationen und Aktivisten auch nicht vollständig ausgeladen werden, bevor sie das Gebiet wieder verlassen mussten.

Die Menschenrechtler meldeten weiter, mehr als 60 Menschen hätten am Mittwoch nach einem Angriff unter Erstickungsanfällen gelitten. Die Hilfsorganisation UOSSM erklärte, Berichte von Ärzten wiesen darauf hin, dass es einen weiteren Angriff mit Chlorgas gegeben habe. Die Organisation Syrian American Medical Society (SAMS) verbreitete über Twitter Bilder von Menschen, die mit Sauerstoff behandelt werden.

Die vom UN-Sicherheitsrat geforderte 30-tägige Waffenruhe für ganz Syrien ist in Ost-Ghuta praktisch ohne Wirkung geblieben. Syriens Regierung und ihr Verbündeter Russland argumentieren, sie bekämpften in dem Rebellengebiet die Al-Nusra-Front und andere Terroristen. Die UN-Resolution nimmt Terrorgruppen wie den syrischen Al-Kaida-Ableger von der Waffenruhe aus.

Nach Angaben von Aktivsten halten sich in Ost-Ghuta einige Hundert Al-Kaida-Kämpfer auf. Dominiert wird das Gebiet von zwei anderen islamistischen Gruppen. Diese sind von den Vereinten Nationen nicht als Terrororganisationen eingestuft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.