Assad ernennt neuen Ministerpräsidenten

Beirut - Nach der jüngsten Parlamentswahl hat der syrische Präsident Baschar Assad mit Riad Farid Hidschab am Mittwoch einen neuen Ministerpräsidenten ernannt.

Das meldete das staatliche Fernsehen. Hedschab ist Mitglied der Baath-Partei, mit der die Assad-Familie einst an die Macht gekommen war. Der neue Ministerpräsident gilt als “Falke“. Er entstammt einer bekannten Familie aus der Provinz Deir as-Saur, wo er 1966 geboren wurde.

Vor seiner Zeit als Minister diente der ehemalige Studentenführer als Provinzgouverneur. Die syrische Verfassung sieht vor, dass der Präsident nach einer Parlamentswahl einen neuen Regierungschef bestimmt. Die Syrer hatten am 7. Mai ein neues Parlament gewählt. Es war die erste Wahl seit der Abschaffung des Monoplos der Baath-Partei durch die neue Verfassung. Die Regimegegner hatten die Wahl boykottiert.

Aktivisten berichteten am Mittwoch erneut von heftigen Angriffen der Regimetruppen auf Bezirke in der Provinz Latakia. Dabei seien Hubschrauber, Panzer und Raketen eingesetzt worden. Am Dienstag sollen in Syrien landesweit 40 Menschen getötet worden sein. Am Mittwoch zählten die Regimegegner bis zum Vormittag fünf Todesopfer.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.