In Tadschikistan

Präsidenten-Klan fährt geklaute deutsche Autos

+
Emomali Rachmon.

Deutsche Luxus-Autos werden gezielt gen Osten verschoben. Polizeifahnder entdeckten gestohlene Wagen in Tadschikistan. Die neuen Besitzer genießen aber Schutz von ganz oben.

Gestohlene Luxus-Limousinen aus Deutschland werden laut einem „Bild“-Bericht von der Familie des Präsidenten von Tadschikistan gefahren und sind für die deutschen Behörden nicht greifbar. Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) und das Auswärtige Amt versuchen seit längerem, die Autos zurückzubekommen - bislang ohne Erfolg, bestätigte eine Sprecherin des Senators am Donnerstag den Zeitungsbericht. Die Ermittlungsgruppe „Westwind“ der Berliner Kriminalpolizei spürte zahlreiche Autos per GPS-Ortung im zentralasiatischen Tadschikistan auf. Inzwischen sorgten die Untersuchungen für diplomatische Verstimmungen.

Präsidenten-Klan fährt mit geklauten Autos

Senator Heilmann schrieb im Mai 2013 an den damaligen Außenminister Guido Westerwelle (FDP): „Die Mehrheit der Fahrzeuge befindet sich im Besitz von Personen, die wirtschaftlich und familiär mit der Familie des tadschikischen Präsidenten verbunden sind.“

Das deutsche Außenministerium sprach das Problem laut Zeitung mehrfach an, allerdings ohne konkretes Ergebnis. Der tadschikische Außenminister soll deswegen eine Reise nach Berlin abgesagt haben.

Bereits 2011 und 2012 stellte die Berliner Justiz sogenannte Rechtshilfeersuchen an die Behörden in Tadschikistan. Der Staat war dem UN-Abkommen gegen grenzüberschreitende organisierte Kriminalität von 2009 beigetreten. Berlin bat um Unterstützung und das Beschlagnahmen der Autos. Mehr als Dokumente und Abschriften von Zeugenaussagen kamen in Berlin aber nicht an.

Undemokratische Wahl des Staatschefs

Im autoritär geführten, bitterarmen Tadschikistan regiert seit 1992 der 61 Jahre alte Staatschef Emomali Rachmon. Im November trat er eine weitere siebenjährige Amtszeit in der Ex-Sowjetrepublik nördlich von Afghanistan an. Die Wahl wurde von Beobachtern als undemokratisch verurteilt. Tadschikistan gilt als Transitland für Drogen aus Afghanistan in den Westen.

Vertriebswege durch Osteuropa kappen

Die Berliner Justiz-Sprecherin betonte, das Thema sei Senator Heilmann sehr wichtig. Entscheidend beim Kampf gegen die Autodiebe sei auch, die Vertriebswege durch Osteuropa zu kappen. Man werde weiter über das Bundesamt für Justiz und das Auswärtige Amt Druck ausüben.

Die Ermittlungsgruppe „Westwind“ der Kripo arbeitet laut einem Polizeisprecher seit 2009 und hat zehn Mitglieder. An den Ermittlungen sind auch das Bundeskriminalamt (BKA), andere Bundesländer und die Polizei aus Litauen beteiligt.

„Ziel ist die Aufklärung der Verschiebung teurer Autos nach Osteuropa“, sagte ein Sprecher. „Dabei geht es um Diebe, Zwischenstationen, Mittelsmänner und Auftraggeber bis zu den Abnehmern.“ Autostrecken von Berlin nach Tadschikistan sind weit über 5000 Kilometer lang. Vor zwei Jahren reisten ein LKA-Fahnder und ein BKA-Kollege eigens nach Tadschikistan, um dort nach gestohlenen Autos zu suchen.

Fahnder verfolgen geklaute Autos per GPS

Geheime GPS-Ortungssysteme werden von Herstellern oder Besitzern zur Sicherung in Luxuslimousinen eingebaut. Die Geräte aktivieren sich zum Teil selber, wenn das Auto ungewöhnlich bewegt wird, und melden sich bei dem Besitzer, der die Daten verfolgen kann. Die Polizei wollte sich zu technischen Details nicht äußern.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.