Appell an die Politik

Tafel-Chef reagiert mit Unverständnis auf Kritik Merkels an Essener Tafel

+
Essener Tafel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Essener Tafel für den Aufnahmestopp von Ausländern kritisiert. Dafür erntet sie nun ihrerseits Kritik von Tafel-Boss Jochen Brühl.

Essen - Der Vorsitzende der Tafeln in Deutschland, Jochen Brühl, hat mit Unverständnis auf die Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Aufnahmestopp für Ausländer bei der Essener Tafel reagiert. "Wir lassen uns nicht von der Kanzlerin rügen, denn die aktuelle Entwicklung ist eine Konsequenz ihrer Politik", sagte Brühl der Neuen Osnabrücker Zeitung laut Vorabmeldung vom Donnerstag. Er erwarte von einer Bundeskanzlerin, "sich deutlich vor die Tafeln, ihre Arbeit und die Ehrenamtlichen zu stellen".

Grundsätzlich appellierte Brühl an die Politik: "Kümmert euch um die, die abgehängt sind." Die Parteien sollten nicht an den Rand gehen, sondern die Leute wieder in die Mitte holen. "Hört auf zu skandalisieren", forderte Brühl. "Der Entrüstungspopulismus bringt uns nicht weiter." Es gehe nicht um Deutsche und Ausländer, sondern um Menschen in Not.

Aufnahmestopp für Ausländer: CSU-Politiker reagieren verständnisvoll

Es mache ihn wütend, "dass die Skandalisierung eines lokalen Vorgangs den wirklichen Skandal verdrängt", kritisierte der Tafel-Vorsitzende. Deutschland habe ein "enormes Armutsproblem". Es habe einen "unfassbaren Niedriglohnsektor" und "unzureichende Grundsicherung", zudem gebe es eine "unausgegorene Zuwanderungspolitik".

Emotionaler Post: Dunja Hayali kritisiert Essener Tafel

Die Essener Tafel hatte den seit Januar geltenden Aufnahmestopp für Ausländer mit deren hohem Anteil an den Kunden der Tafel begründet. Zuletzt seien immer weniger Einheimische zur Lebensmittelausgabe gekommen, gerade ältere Frauen hätten sich von jungen, fremdsprachigen Männern abgeschreckt gefühlt. Merkel distanzierte sich in einem Interview von dem Vorgehen, wofür sie ihrerseits auch Kritik erhielt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.