Taifun-Katastrophe: Hilfe für die Philippinen ist unterwegs

Die Folgen des mächtigsten Taifuns seit Menschengedenken auf den Philippinen sind auch sechs Tage danach immer noch nicht zu überblicken. Weite Küstenstriche sind nur noch Schuttfelder, voll von herausgerissenen Bäumen, zerstörten Straßen und Brücken sowie aufs Land geworfenen Schiffen.

Im Meer treiben Trümmer. Tote verwesen unter zerstörten Häusern. Hunger, Krankheiten und Kriminalität breiten sich aus.

Doch auch immer mehr Helfer erreichen die Überlebenden, unter ihnen der Amerikaner Bryan Thomas (57) von der Hilfsorganisation "Just Projects International". Menschen wie er, der seit Jahren auf den Philippinen lebt und zuletzt daran arbeitete, Kinder aus Rebellengruppen herauszubekommen, sind angewiesen auf die Unterstützung von Hilfsorganisationen wie "ora international" in Kassel.

Lesen Sie auch:

- Katastrophe auf den Philippinen: Mündener Familie floh vor Taifun "Haiyan"

- Hilfe für Taifun-Opfer kommt zu langsam an

- Hilfe soll endlich alle Taifun-Opfer erreichen

Von hier aus werden Netzwerke aufgebaut, die nötigen Spenden eingeworben und Hilfsgüter zielgenau weitergeleitet, wie sie im Krisenfall wie jetzt auf den Philippinen dringend gebraucht werden. Wenn es sein muss, sind Matthias Floreck, Kevin Black und Ann-Katrin Raudszus von "ora international" auch selbst als Krisenhelfer im Ausland.

Sieben Stunden sind die Philippinen uns in der Zeit voraus. Als die ora-Mitarbeiter gestern vormittag ihre Telefonverbindung zu Bryan Thomas in Manila stehen haben, da haben er und seine einheimischen Helfer wieder einen Tag voller Anstrengungen, aber auch voll neuer Erkenntnisse hinter sich.

"Das Härteste ist die Verteilung von Hilfsgütern. Dabei kommen auch die Helfer in Gefahr", sagt Bryan Thomas, der in den vergangenen Tagen mit drei Teams à sieben Leuten per Boot, Motorrad und zu Fuß erkundet hat, wo die Helfer in den kommenden Wochen am nötigsten gebraucht werden. Entschieden hat man sich für Gebiete auf Samar nördlich von Tacloban und südlich davon bei Surigao. Auf Bohol, wo unlängst ein schweres Erdbeben war, ist zurzeit ein drittes Team im Einsatz.

Vor der Küste von Samar ist derweil endlich der US-Flugzeugträger USS Washington mit 5000 Marinesoldaten an Bord eingetroffen. Hubschrauber fliegen unablässig Nahrung und Wasser an Land. Derweil wehrt sich die philippinische Regierung gegen Vorwürfe, dass die Hilfe zu schleppend laufe. Das Ausmaß der Katastrophe sei zu groß.

Fotos: Philippinen: Erste Hilfe nach der Taifun-Hölle

Philippinen: Erste Hilfe nach der Taifun-Hölle 

Bryan Thomas, mit einer Filipina verheirateter Vater von zwei erwachsenen Töchtern, erzählt unterdessen, wie die Katastrophe in den Menschen das Schlechteste, aber auch das Beste zu Tage fördert.

Da gibt es Bürgermeister, die Medikamente, sauberes Wasser und andere Hilfsgüter verkaufen, statt es weiterzugeben. Politiker, die Hilfe nur zulassen wollen, wenn es so aussieht, als hülfen sie den Menschen und nicht die vielen Hilfsorgansiationen. Und da sind Verbrecher und Plünderer, die auch vor Morden nicht zurückschrecken.

Aber da sind auch die Helfer. Sie teilen die Not mit den Opfern des Taifuns. Viele kommen aus dem christlich geprägten Norden der philippinischen Inselwelt. Sie kaufen ein, was im Notstandsgebiet gebraucht wird. Sie bringen es selbst dorthin. Sie versorgen und trösten die Opfer.

Das Wichtigste für jetzt ist, sagt Bryan Thomas auf die Frage von Kevin Black: "Hafen und Flughafen von Cebu sind intakt. Dorthin können Container geschickt werden." Diesen Job übernehmen die ora-Leute in Kassel. Jeder arbeitet an seiner Stelle, Hilfe ist unterwegs. 

Spendenkonten

Nach dem Taifun rufen viele Organisationen zu Spenden auf. Eine Auswahl:

• ora international, Stichwort: Philippinen-Hilfe, Spendenkonto 50-609, Postbank Frankfurt/Main, Blz 500 100 60

• Aktion Deutschland Hilft, Stichwort: Taifun Haiyan, Spendenkonto 10 20 30, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00

Onlinespenden: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de

• DRK, Stichwort: Wirbelsturm, Konto 414141, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00

• Caritas international, Stichwort: Nothilfe Taifun, Spendenkonto 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ 660 205 00

Von Tibor Pézsa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.