Deutscher Taliban-Kämpfer ausgeliefert

Karlsruhe - Ein aus Berlin stammender mutmaßlicher islamistischer Terrorkämpfer ist am Dienstag aus der Türkei nach Deutschland ausgeliefert worden.

Der 26-jährige Deutsche soll 2009 von Deutschland in das afghanisch-pakistanische Grenzgebiet gereist sein und sich dort der Gruppe Deutsche Taliban Mudschahedin angeschlossen haben, teilte die Bundesanwaltschaft am Dienstag mit. Er soll in Propagandavideos der terroristischen Vereinigung aufgetreten sein und sich an deren gewaltsamen Dschihad beteiligt haben.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

“Es besteht der dringende Verdacht, dass er sich an Kämpfen beteiligt hat“, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. Nach Medienberichten soll der Terrorverdächtige in einem Video mit einem Raketenangriff auf ein amerikanisches Militärcamp geprahlt haben.

Der deutsche Konvertit mit dem Kampfnamen Hamsa al-Majaari war 2010 in Istanbul festgenommen worden - nach Medienberichten auf der Rückreise nach Deutschland - und befand sich seither in der Türkei in Haft. Ihm wird die Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Er wurde am Dienstag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe vorgeführt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.