Vergeltung für Bodenoffensive

Taliban drohen Ausländern in Pakistan

+
Taliban-Sprecher Shahidullah Shahid.

Islamabad - Als Antwort auf die Bodenoffensive der pakistanischen Armee in Nord-Waziristan haben die Taliban ausländische Organisationen aufgefordert, das Land zu verlassen.

Einen Tag nach Beginn einer Bodenoffensive hat die pakistanische Luftwaffe in Nord-Waziristan mindestens 27 Extremisten getötet. Die Taliban seien bei Bombardierungen von sechs Islamisten-Schlupflöchern in der Region Shawal ums Leben gekommen, teilte das Militär am Montag mit.

Die pakistanischen Streitkräfte hatten bei einer Großoffensive mit Bodentruppen und der Luftwaffe in Nord-Waziristan am Vortag insgesamt rund 150 Extremisten getötet. Unter den Opfern sei auch der Drahtzieher des Angriffs auf den Flughafen Karachi, Abu Abdur Rehman Al-Maani, gewesen. Die meisten der Toten seien Usbeken.

Es war die erste Bodenoffensive gegen Islamisten in Nord-Waziristan. In der Region im afghanischen Grenzgebiet sollen immer wieder Angriffe von Taliban vorbereitet worden sein.

Als Antwort auf die Militäroffensive forderten die Taliban ausländische Organisationen auf, das Land zu verlassen. Andernfalls würden sie zum Ziel von Angriffen. „Wir sind in einem Zustand des Krieges“, erklärte Taliban-Sprecher Shahidullah Shahid in einer Mitteilung vom Montag. „Alle internationalen Investoren, Fluggesellschaften und Institutionen sollten unverzüglich ihre Beziehungen zu Pakistan beenden und das Land verlassen.“ Sonst seien sie selbst verantwortlich, wenn ihnen etwas zustoße.

Unmittelbar nach dem Angriff auf den Flughafen Karachi am Pfingstsonntag mit rund 40 Toten hatte die Luftwaffe bereits erste Vergeltungsangriffe geflogen. Die pakistanischen Taliban (TTP) hatten sich zu dem Angriff in der Metropole bekannt. Die Regierung machte die Islamische Bewegung Usbekistans (IMU) verantwortlich. TTP und IMU sind getrennte Organisationen, operieren aber häufig gemeinsam.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.