Taliban sollen an Afghanistan-Konferenz in Bonn teilnehmen

+
An der Afghanistan-Konferenz Anfang Dezember in Bonn werden voraussichtlich auch Taliban (Archivbild) teilnehmen.

Halle - Früher führten sie in Afghanistan eine Terrorherrschaft. Heute sind sie Verhandlungspartner: An der Afghanistan-Konferenz Anfang Dezember in Bonn werden voraussichtlich auch Taliban teilnehmen.

Das berichtet die in Halle erscheinende “Mitteldeutsche Zeitung“ (Onlineausgabe) unter Berufung auf den Sonderbeauftragten der Bundesregierung für Afghanistan und Pakistan, Michael Steiner. Dieser habe während der Sitzung des Verteidigungsausschusses am Mittwoch nach Angaben von Teilnehmern erklärt, die Organisatoren der Konferenz hätten “nichts dagegen, wenn auch diese Seite dabei wäre“. Allerdings werde es sich um gemäßigte Kräfte handeln und nicht um solche, die noch in Kampfhandlungen verwickelt seien, hieß es weiter.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Steiner zufolge würden zu den 1.000 Konferenzteilnehmern 30 zur afghanischen Zivilgesellschaft gehören. Bei der Zusammenkunft soll die Zukunft Afghanistans nach dem für 2014 geplanten Abzug der westlichen Truppen erörtert werden.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.