Auch Co-Vorsitzende Kordula Schulz-Asche verzichtet

Tarek Al-Wazir tritt nicht mehr als Grünen-Chef an

Wiesbaden. Tarek Al-Wazir, seit 2007 Chef der hessischen Grünen, will am Samstag nicht mehr für den Vorstand antreten. Der designierte Wirtschafts- und Verkehrsminister der schwarz-grünen Koalition, der außerdem ein Landtagsmandat hat und der Fraktion seit 2000 vorstand, will den Vorsitz abgeben.

Tarek Al-Wazir

Zu viele Ämter für eine Person würden von der Basis auch kaum toleriert. Gleichwohl: Al-Wazir ist das Gesicht der hessischen Grünen und der Architekt des neuen Bündnisses mit der CDU. Auch seine Co-Vorsitzende Kordula Schulz-Asche, die in den Bundestag gewählt wurde, tritt nicht mehr an.

Als Nachfolger gehandelt werden der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour, der Landtagsabgeordnete Kai Klose und die Darmstädterin Daniela Wagner, die den Wiedereinzug in den Bundestag am 22. September verpasste.

Wagner gehörte dem Landtag von 1987 bis 1994 an und war bis 2000 auch Vorstandssprecherin. Damals hatte sie das Amt abgegeben, weil sie sich als Schuldezernentin in Darmstadt mit der Aufgabe überlastet fühlte.

Von Petra Wettlaufer-Pohl

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.