Erinnerung an Sturm auf Berliner Stasi-Zentrale vor 25 Jahren

+
Am 15. Januar 1990, mehr als zwei Monate nach dem Mauerfall, hatten aufgebrachte Demonstranten den riesigen Gebäudekomplex an der Normannenstraße gestürmt. Foto: ZB/Archiv

Berlin (dpa) - Im früheren DDR-Ministerium für Staatssicherheit in Berlin ist seit heute eine neue Dauerausstellung zum Wirken der Stasi zu sehen. Diese könne bei der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit helfen, sagte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn.

"Die Stasi war Schild und Schwert der SED und nicht Staat im Staate", betonte der einstige DDR-Oppositionelle. Gleich zur Eröffnung strömten Hunderte Besucher in das Haus 1, wo einst Stasi-Minister Erich Mielke saß. Sein Büro blieb weitgehend erhalten und gehört zur Ausstellung.

Die frühere Stasi-Zentrale war am Samstag für einen Bürgertag unter dem Motto "Demokratie statt Diktatur" geöffnet. Damit wurde an ihre Erstürmung vor 25 Jahren erinnert. Am 15. Januar 1990 hatten aufgebrachte Demonstranten den riesigen Komplex an der Normannenstraße besetzt. Damit wurde auch die weitere Vernichtung von Stasi-Akten gestoppt. Die geretteten Papiere bildeten die Grundlage für die Stasi-Unterlagen-Behörde.

Informationen

Stasi-Unterlagen-Behörde

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.