Kritik an Vorgehen von Politik & Behörden

Tausende demonstrieren in Dresden für Flüchtlinge

Dresden - Mehrere tausend Menschen haben in Dresden für Flüchtlinge und gegen das Vorgehen von Politik und Behörden beim Thema Asyl demonstriert.

Begleitet von zahlreichen Polizisten versammelten sie sich am Samstagnachmittag zunächst am Hauptbahnhof und zogen von dort aus durch die Stadt. Unter dem Slogan „Es reicht! Schutz für Geflüchtete statt Verständnis für Rassisten“ hatte das Bündnis Dresden Nazifrei dazu aufgerufen. Vor der Staatskanzlei von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) war eine Zwischenkundgebung geplant.

Beobachter schätzten die Zahl der Teilnehmer auf deutlich mehr als 3000. Unter ihnen waren auch zahlreiche Familien mit Kindern. Zwischenfälle gab es zunächst nicht. Einige Teilnehmer hielten Zettel und Schilder hoch, auf denen sie auf Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte verwiesen.

Die Demonstration stand unter dem Eindruck der rechtsradikalen Ausschreitungen vor einem Flüchtlingsheim in Heidenau vor einer Woche und der Debatte um ein Versammlungsverbot in der Kleinstadt unweit von Dresden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.