Tausende demonstrieren in Tripolis gegen Gaddafi

Tripolis - In mehreren Vierteln von Tripolis haben am Sonntag Tausende gegen Machthaber Muammar Gaddafi demonstriert. Sie trotzten dabei auch der Gefahr durch Scharfschützen, berichteten Einwohner und Rebellensprecher.

Kampftruppen der Rebellen rückten derweil von Westen bis auf 25 Kilometer an die Hauptstadt heran, meldete die Nachrichtenagentur AP. Schweres Maschinengewehrfeuer und Explosionen waren zu hören.

Bereits am Samstag hatten sogenannte “schlafende Zellen“ der Rebellen einen ersten Angriff in der Hauptstadt selbst gestartet - eine der wichtigsten verbliebenen Hochburgen Gaddafis. Am Sonntag setzten sie die Angriffe fort.

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Einer der mit auf Tripolis vorrückenden Rebellenkommandeure, Muchtar Lahab, sagte, Verwandte in der Hauptstadt hätten ihm berichtet, dass die Proteste in vier Stadtvierteln stattfänden: Faschlum, Suk al Dschuma, Tadschura und Dschansur. Vor den Moscheen versammelten sich Einwohner und riefen “Allahu Akbar“ (“Gott ist groß“). Bei mindestens einer Kundgebung hätten Scharfschützen von Hochhäusern auf Demonstranten geschossen, sagte Lahab.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.